Breitensport

Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene können aus den Sportangeboten der G&B-Abteilung bis heute profitieren. Doch wie kam es überhaupt zu unserer Gymnastik & Breitensport-Abteilung und wie hat sich die Arbeit in den fast 25 Jahren verändert?

Aus den Anfängen des Turn- und Sportvereins im Jahr 1948, der aus Turnen und Leichtathletik bestand, entwickelten sich bis heute die unterschiedlichsten Sportangebote.

In jeder Sportgruppe sind Neuzugänge jederzeit herzlich willkommen.

Und sollte sich jemand angesprochen fühlen und Interesse haben, bei uns mitzuwirken und uns in unserer Arbeit zu unterstützen, darf uns jederzeit ansprechen.

Trainingszeiten

Folgen in Kürze

Trainingsort

Turnhalle Ehringhausen

Triftweg 68

59590 Geseke-Ehringhausen

GB Forum

Du bist herzlich eingeladen, an unserem Gymnastik- und Breitensportforum teilzunehmen. Wir reden über anstehende Turniere oder gemeinsame Termine.

Vom Herbst bis zum Frühjahr findet sich dienstags eine Männergruppe in der Turnhalle ein. Hier wird nach altem Vorbild noch geturnt und sich somit fit gehalten!

Am 21.06.2015 wurde in der Turnhalle Ehringhausen das Kinderbewegungsabzeichen „Kibaz“ unter der Leitung von Alexandra Röwekamp und in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Ehringhausen angeboten.
Das Kinderbewegungsabzeichen „Kibaz“ wurde von der Sportjugend NRW unter Beteiligung der Jugend in den Stadt- und Kreissportbünden sowie Fachverbänden entwickelt.

Es stellt die kindgemäße Heranführung an sportliche Bewegungsabläufe sowie die Freude und das Erleben von persönlichen Erfolgen in den Vordergrund. Die Idee dabei ist, Kinder schon früh für Bewegung, Spiel und Sport zu begeistern und ihnen im Sportverein die Möglichkeit zu geben, ihre Vorlieben, Stärken und Talente zu entdecken und auszubauen.
So gesehen ist das Kinderbewegungsabzeichen ein Persönlichkeitsabzeichen im Sinne einer persönlichen Wertschätzung für die Teilnahme und der individuell erbrachten Leistung.
In Form eines Parcours mit 20 vorgeschlagenen Bewegungsaufgaben ohne Zeitbegrenzung haben insgesamt 27 Kinder im Alter von 3-6 Jahren ihre Stärken und Talente mit Hilfe von 17 Betreuern und Helfern entdecken können.
Dabei ging es um Wahrnehmungsentwicklung, motorische, soziale, psychisch-emotionale, und kognitive Entwicklung.
Zum Abschluss erhielten die Kinder eine Urkunde. Anschließend wurde mit den Eltern, Helfern und Betreuern an der Alten Schule Würstchen gegrillt und das Erlebte ausgetauscht und den Eltern berichtet.
Das Kinderturnen findet großen Zuspruch, so dass sich wöchentlich über 20 Kinder in der Turnhalle einfinden. Um dieses überhaupt bewerkstelligen zu können, wird Unterstützung benötigt. Neben Lucy Röwekamp kam 2014 Nadja Schiller hinzu. Stella Röwekamp folgte dem Team und absolvierte 2018 sogar eine Gruppenhelferausbildung.

Das Sportangebot findet aber nicht nur in der Turnhalle statt. 1995 wurde eine Walkinggruppe von Birgitta Walter ins Leben gerufen. Noch heute treffen sich die Teilnehmerinnen regelmäßig mittwochs auf Göddes Hof, um je nach Jahreszeit zu walken oder mit dem Rad zu fahren. Mit dem öffentlichen Verkehrsmittel besteht zu dem ja auch die Möglichkeit, Orte zu erkunden, die nicht in unmittelbarer Nähe sind. So wurde zum Beispiel der Bus nach Winterberg genutzt, der die Möglichkeit gab, Fahrräder mitzunehmen. So verbrachte man einen wunderschönen Tag im Sauerland. Man kann die vielen Orte gar nicht aufzählen, die die Walkinggruppe zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet hat. Die Organisation dieser wöchentlichen Ausflüge hat Birgitta immer übernommen. Aus privaten Gründen verlässt Birgitta 2012 Ehringhausen und somit auch Ihre Walkinggruppe. Aber es zeugt von einem gewissen Zusammenhalt, dass die Gruppe nach wie vor noch existiert. Auch ohne Übungsleiterin finden die wöchentlichen Treffen statt.t. So besuchten sie im letzten Jahr die Atta- Höhle in Attendorn und den Biggesee. In diesem Jahr konnte die Walkinggruppe Aschermittwoch Ihr 25jähriges Bestehen feiern.
Neben der Walkinggruppe wurde 1999 eine Nordic-Walkinggruppe von Marianne Duhme ins Leben gerufen. Zweimal wöchentlich trifft man sich am Ortsausgangsschild Richtung Dedinghausen. Hervorzuheben ist, dass hier auch Walker von auswärts anzutreffen sind. Neben dem wöchentlichen Walken finden jährlich zahlreiche Ausflüge statt. So nimmt die Walkinggruppe zum Beispiel regelmäßig an der Sintfeld-Wanderung teil. Das Besondere hierbei ist, dass in den Morgen gewandert wird. Man traf sich um 3.00 Uhr in den Morgenstunden und wanderte 20 Kilometer in den Sonnenaufgang. Zwischendurch wird meditiert und der Morgen somit begrüßt. Ein anschließendes gemeinsames Frühstück rundet die Wanderung ab. Es muss ein ergreifendes Erlebnis sein, den Tag anbrechen zu sehen. Zu dieser Wanderung ist jeder interessierte Wanderer herzlich willkommen.
Innerhalb dieser Gruppe bestand das Interesse das Sportabzeichen zu machen. Hier trifft man sich seit 1999 wöchentlich in den Monaten Mai bis September am Rabenfittich, um für das Erlangen des Sportabzeichens zu trainieren. Und recht erfolgreich, das Ergebnis kann sich jederzeit sehen lassen: 6 Frauen erwerben jährlich das Sportabzeichen, einige bereits schon über 10 Mal. Die Verleihung des Sportabzeichens erfolgt in Geseke im großen Rahmen bei einer Sportgala. Dieser schöne Abend wird jedes Jahr mit einem gemeinsamen Essen eingeläutet.

Durch die eigenen Kinder angespornt übernahm Elisabeth Grabowski 1994 die Gruppe: Ballpiele für Mädchen. Dieses Angebot erfolgte im Kurssystem über jeweils 10 Wochen. Nachdem Elisabeth die Leitung 1995 abgab, fand sich Zeitlang keine Nachfolge. Bis sich 2000 Barbara Bulla-Ebeling und Efi Hilleke meldeten, um diese Gruppe nach damaligem Vorbild weiter zu führen.
Bedingt durch die Schule, hatte die Mädchen leider zeitliche Probleme, das Angebot weiterhin anzunehmen, so dass 2003 der letzte Kurs stattfand.

Mit Gründung einer Fußball-, Ski- und Tischtennisabteilung stellte sich dann auch 1993 für uns die Frage, aus den 3 Gymnastikgruppen eine selbstständige Abteilung zu bilden. Am 01.12.1993 war es dann soweit. Die Gymnastik- und Breitensportabteilung wurde gegründet. Der Vorstand setzte sich aus Sonja Bertels (1. Vorsitzende), Birgitta Walter (2. Vorsitzende) und Liesel Scholz (Kassiererin) zusammen. Liesel Scholz übte das Amt der Kassiererin bis 1999 aus. Danach übergab sie die Aufgaben an Olga Hover. Im Jahre 2000 äußerte Birgitta Walter den Wunsch zurück zu treten und in Marianne Duhme fand sich eine Nachfolgerin. Bis 2003 bestand nun das Team aus Sonja Bertels (1. Vorsitzende), Marianne Duhme (2. Vorsitzende) und Olga Hover (Kassiererin). 2003 trat Olga Hover zurück und Kerstin Hansjürgens wurde ihre Nachfolgerin. Dieses Team arbeitete bis 2007 erfolgreich zusammen. 2007 stellt sich Marianne nicht mehr zur Wahl und Alexandra Röwekamp und Martina Bertels übten den Posten gemeinsam aus. 2010 zog sich Martina Bertels aus der Vorstandsarbeit zurück und seither setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: Sonja Bertels (1. Vorsitzende) Alexandra Röwekamp (2. Vorsitzende) und Kerstin Hansjürgens (Kassiererin).

Unter diesem Motto wurde 1991 Kinderturnen mit Birgitta Walter nach vielen Jahren der Pause ins Leben zurück gerufen. Die Gruppe fand einen sehr großen Zuspruch, so dass es in der Turnhalle an manchen Tagen sehr turbulent zuging. Birgitta leitete die Gruppe bis 1999. Nach kurzer Pause fanden wir 2001 eine neue Übungsleiterin, die den Part Kinderturnen in neuer Form übernahm. Erlebnisturnen für Kinder von 3-6 Jahren hieß das neue Angebot unter Leitung von Annika Pinkov.
Kurze Zeit später wurde Annika von Alexandra Röwekamp unterstützt. 2005 musste sich Annika aus beruflichen Gründen leider von der Gruppenarbeit verabschieden und Alexandra übernahm die Gruppe. 2007 ließ sie sich im Kinderturnen ausbilden und erhielt ihre ÜL-Leiterlizenz,
Jeden Donnerstag heißt es in der Turnhalle für Kinder im Kindergartenalter Sport und Bewegung mit Musik und vielen Attraktionen. Nachdem sich dann alle mit dem Lied „Im Kribbel- Krabbel- Mäusehaus…“ aufgewärmt haben, werden unterschiedliche „Gerätelandschaften“ aufgebaut und auf individuelle Weise das Balancieren, Springen, Laufen oder Klettern von bis zu 20 Kindern erprobt. Oft wachsen die Kinder über sich hinaus, indem sie neue Dinge ausprobieren. Auch das Verkleiden mit bunten Tüchern und Federn während der Stunde ist erlaubt.
Unterstützung hatte Alexandra Röwekamp von 2008-2012 von Sabrina Düsing, 2011 kamen Lucy Röwekamp und Saskia Luig hinzu, die im 2013 im Alter von 13 Jahren ihre Ausbildung zum Gruppenhelfer absolvierten. Somit wurde die Nachwuchsarbeit gefördert..

1988 wurde eine weitere Gruppe ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Sonja Bertels startete die Power- Gymnastikgruppe. Nach anfänglichen Schwierigkeiten etablierte sich die Gruppe zu einem festen Bestandteil des Sportangebotes. Es wurden Muskeln gekräftigt und manch Eine spürte am nächsten Tag Muskeln an Stellen, die sie dort nicht vermutete. Aber auch der Sport (oder gerade der Sport) ist einem Fitnesstrend ausgesetzt. Nach einigen Jahren erwarb Sonja den Trainerschein für Step-Aerobic und auf Wunsch der Gruppe wurde aus der Power Gymnastik eine Step-Aerobic-Gruppe. Die Gruppe fand großen Zuspruch. Selbst ortsfremde Frauen fanden sich in der Turnhalle ein und es wurde bei fetziger Musik kräftig geschwitzt. Über 10 Jahre
war Step-Aerobik im Sportangebot zu finden und kaum wegzudenken.
Sonja ließ sich 2005 im Gesundheitssport ausbilden und erwarb 2007 u.a. die Trainerlizenz für Rückentraining sowie Präventionssport. Da auch Gesundheitssport ein großes Thema in Vereinen ist, wurde das Angebot von Step-Aerobic auf Rückenfit – Übungen für einen starken Rücken geändert. Dieses Angebot etablierte sich ziemlich schnell und erfreut sich großer Beliebtheit bei Frauen unterschiedlichen Alters. Denn gerade in der heutigen Zeit ist ein gesunder Rücken ein wichtiges Thema.
Aber auch Geselligkeit wird unter den Sportlerinnen großgeschrieben. So klingt ein jedes sportliches Jahr mit einem gemeinsamen Essen aus und die Sommerpause wird mit einer kleinen Wanderung eingeläutet.

Das Sportangebot konnte sich stetig erweitern, so dass 1970 die erste Mutter-Kind-Übungsstunde in der Turnhalle stattfand. Die Leitung hatte damals Magdalene Drewer- Gutland. Nachdem Magdalene die Leitung abgab wurde es still um die Mutter-Kind-Gruppe. 1994 wurde eine Mutter- Vater-Kind Gruppe von Barbara Bulla-Ebeling und Beate Fecke-Gehlser erneut ins Leben gerufen. 1999 übergaben sie

die Gruppe an Monika Koschmieder.. Danach folgten Helga Schäfermeier, Martina Bertels, Bianca Ilse, Nicole Beklas, Ines Böhner, Sabrina Korte. Mit der gesetzlichen Regelung der U1- Gruppen in den Kindergärten und Kindertagesstätten, ist der Bedarf an Mutter-Vater-Kind-Gruppen nicht mehr gegeben, so dass diese Gruppen nicht mehr angeboten werden.

Die Gymnastikgruppe II wurde 1967 unter der Leitung von Liesel Scholz gegründet. Sie übergab 1988 die Leitung an Marianne Lerche. Nachdem sich die Gymnastikgruppe II 1998 auflöste, rief Marianne Duhme 2000 eine neue Sportgruppe ins Leben. Gymnastik mit Musik hieß das neue Programm. Über 12 Jahre gelang es Marianne, Damen jeden Alters zum Sport zu animieren. Begeistert folgte man ihr Woche für Woche und so konnte man donnerstags abends oftmals verschwitzte Damen erschöpft, aber auch begeistert, aus der Halle kommen sehen. Es ist zu erwähnen, dass Marianne mit Ihrer Sportgruppe und einer befreundeten Sportgruppe von Arminia Langeneicke mehrere Male nach Hachen in die Sportschule gefahren sind und sie dort 2 schöne Sporttage verbracht haben.
Marianne übergab 2012 die Leitung an Corinna Baumann. Im Herbst 2013 übernahm Silvia Kemper die Gruppe. Bedingt durch Ihre berufliche Veränderung löste sich die Gruppe auf.

1963 wurde die erste Gymnastikgruppe für Frauen gegründet. Bis 1976 war Grete Hunold die Leiterin. Danach übertrug sie die Leitung an Helga Müther. 1988 folgten Ulrike Füser /Doris Balkenhol. 1990 wurde Doris dann offiziell die Leiterin der Gymnastikgruppe I. Neben dem wöchentlichen Sport in der Turnhalle veranstaltete die Gruppe diverse Ausflüge. Zu erwähnen sind hierbei die Jahresausflüge und Besuche zu kulturellen Veranstaltungen. 2015 wurde zum Beispiel Münster besucht. Zudem wird jährlich eine Wanderung zur Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst angeboten, an der jedermann teilnehmen kann. Je nach Resonanz findet die Wanderung statt. Um die Sommerpause zu überbrücken, treffen sich die flotten Damen In den Sommermonaten zu Radtouren.